"Rund um Rehna" 19.8.12

151 Fahrer hatten ihre Nennung abgeschickt, um an der „60. Klassischen Geländefahrt rund um Rehna“ teilzunehmen – das war die Schlagzeile, die vorher die Runde machte. Auch unsere Truppe wollte mit mischen, so machten wir uns am frühen Samstag-Nachmittag auf den Weg. Stefan, Benny, Olli (in Begleitung), Knoper (auch in Begleitung), Andre, Huski-Andre und meine Wenigkeit schlugen unser Lager an der Crossstrecke Gletzow auf. Vorher noch eine kleine Stippvisite an den Sonderprüfungen an der Crossstrecke und an der Apfelplantage – tja, das konnte ja heiter werden bei der Hitze. Schnell noch angemeldet, die technische Abnahme durchgezogen (hahaha) und dann Benzingespräche und Grillerchen plus Pilsetten. Kurz gesagt – ein schöner Abend. Nur die Musik vom Rehnaer Stadtfest war etwas nervig, erst konnte man nicht einschlafen, dann fehlte irgendwas ab 3Uhr.

Am Sonntag morgen nach einem kurzen Frühstückchen gabs die Fahrerbesprechung im zackigen Kommandoton und dann gings auch schon los. Drei Starter im Minutentakt, das hatte was. Für den Huski-Andre und mich war es die erste Klassik-Veranstaltung, aber die Aufregung hielt sich in Grenzen. Nach dem Start hoch zur ersten Sonderprüfung, Stoppelackerschleifen, dann rauf auf den leicht umgestalteten Crosskurs und nen 3,5 Meter Abhang runter wieder auf den Stoppelacker. Erstaunlich viele gaben sich hier keine Blöße und sprangen da einfach runter, wow! Die Verbindungsetappe war ne schnelle Endurowander-Nummer, gut zu fahren, technisch nicht so anspruchsvoll ( die Sportfreunde vom MC Rehna mögen mir verzeihen). Die zweite Sonderprüfung hatte einige Gemeinheiten in Form von Spurrillen der letzten (geschätzten) 20 Jahre im Gras versteckt, viele Kehren und kleine Sprünge. Sehr spaßig, nicht ganz mein Fall, aber gut zu fahren. Dann wieder ab ins Gedachs: Acker- und Waldkanten, einige kleine Dörfer gabs zu durchqueren (natürlich ganz nach STVO). Viele Anwohner trauten ihren Augen nicht, als sich die bunt gekleideten Zeitgenossen bei Temperaturen von 37 Grad staubaufwirbelnd durch die Ortschaften schlängelten, oft standen auch begeisterte Kinder am Straßenrand und forderte die Stollenreiter zum Handschlag auf. Leider gabs auch Zeitgenossen, die dem Endurosport nicht so wohl gesonnen waren, es verschwanden einige Richtungspfeile oder diese wurden umgesteckt. Das machte in der ersten Runde vielen Fahrern Probleme, auch ich irrte kurz umher. Tja, ansonsten lief`s eigentlich ganz gut, alle kamen heil durch, die Platzierungen sprechen Bände. Nur die Huski von Andre machte schlapp, Vergaserprobleme.

 Außerdem möchte ich mich hier nochmal bei unseren Helfern bedanken (Maria, Antje, Stefan und Dirk), die bei tropischen Temperaturen ausharrten und uns mit Getränken und aufmunternden Worten bedachten. Ohne diese wär es miese! DANKE!

Tja, was soll ich sagen, eine schöne Veranstaltung an einem schönen Wochenende. Hat Spaß gemacht. Die Bilder und die Ergebnisse könnt Ihr auf der Internetseite vom MC Rehna, bei Kujahns und in unserer Galerie ansehen, wer mehr will, muß mit fahren!

Sportfrei

Maseck72

 

Bilder unter:

Rehna, Enduro LM-MV klassisch (c) by MW